[ Spielplan ] [ Aktueller Spieltag ] [ Vorschau ] [ Torschützen ] [ Ergebnisse / Tabelle ]

Aktueller Spieltag 1. Mannschaft

Handball In der Landesliga gab es für Thuringia Königsee beim Auswärtsspiel in Pößneck gegen Oppurg eine Klatsche. Besonders der zweite Durchgang war eine Katastrophe.

TSV 1898 Oppurg - Thur. Königsee 36:19 (17:14)

Pößneck. Zwei grundverschiedene Halbzeiten boten die Oldenburg-Schützlinge zum Saisonfinale in Pößneck. Waren die ersten 30 Spielminuten noch ansehnlich, ähnelte die zweite Halbzeit eher einer Katastrophe.

Die Gastgeber übernahmen vom Anpfiff weg das Heft des Handelns in ihre Hand. Thuringia mühte sich, doch ein gelungener Abschluss wollte nicht gelingen, so dass man sich schnell mit 0:3 im Hintertreffen sah. Als bei den Gästen mit der Einwechslung ihres Spielercoachs Oldenburg der Knoten langsam platzte, begann das Herantasten (3:4). Mehr ließen die TSV-Akteure jedoch nicht zu, welche ihre Gäste im Rückstand ließen (4:6, 5:8). In diesen Minuten kamen die Rinnestädter zu einem kleinen Lauf, der sie zum erstmaligen Ausgleich brachte (8:8). Doch postwendend kam wieder die Antwort der Hausherren (10:8). Thuringia steckte das erneut weg, erzielte das 11:11 und fast im gleichen Atemzug versetzte man die Gastgeber ins Staunen, als die Königseer das Blatt zum 12:11 wenden konnten. Die Freude währte allerding nicht allzu lange und Oppurg brachte die Partie wieder in geregelte Bahnen (13:12). Ende dieses ersten Spielabschnitts wurden die Gastgeber nun immer dominanter (17:14).

Nahtlos an diese Minuten knüpfte Oppurg zum Start in den zweiten Durchgang an. Die Gastgeber spielten die Rinnestädter nun förmlich an die Wand. Es herrschte Einbahnstraßen-Handball, bei dem die Gäste die Zehn-Tore-Differenz hinnehmen mussten, ohne einen eigenen Treffer erzielt zu haben (24:14).

Diese erhöhte sich zunächst noch leicht (28:16), bevor es über die Königseer herein brach (31:19). In den letzten Spielminuten der Saison setzten die 1898er ihr klassisches Auskontern fort. Den Oldenburg-Schützlingen gelang nun nichts mehr, blieben auf ihren 19 Treffern sitzen. gw

Thuringia: Föhr - Oldenburg (5), Kürsten (2), J. Erb, Götz, Lächa (1), Meißner (3), B. Erb (7), Michel, Bamberg (1).